Kostenloser Versand bei Einkäufen über 30€ !
CBD Öl gegen Angst/Angststörung?

Wirkt CBD Öl gegen Angst?

Angst ist normal und vollkommen natürlich. Sie zu überwinden ist nie leicht. Wenn uns die Angst jedoch davon abhält, ein normales Leben zu führen, spricht man von einer Angststörung.

Angststörung ist neben Depressionen eine der häufigsten psychischen Erkrankungen weltweit. Laut Berichten der Weltgesundheitsorganisation haben in Deutschland mehr als vier Millionen Menschen mit dieser Erkrankung zu kämpfen. Eine wahre Volkskrankheit also.

Psychopharmaka können zwar eine schnelle Linderung bringen, auf Dauer können sie jedoch schlimme Nebenwirkungen haben und sogar süchtig machen. Viele suchen deshalb nach natürlichen Alternativen.

Cannabidiol (CBD), ein anscheinend besonders wirkungsvoller Wirkstoff der Hanfpflanze, hat sich unter Angstpatienten mittlerweile einen positiven Ruf verdient. Studien deuten nämlich darauf hin, dass CBD angstlösend wirken könnte.

Wieso haben wir Angst?

Angst ist ein natürlicher Teil des Menschseins. Urmenschen, die keine Angst vor der Dunkelheit und lauten Geräuschen hatten, überlebten nicht lange. Denn die Angst zwingt uns, vorsichtig zu sein und uns nicht in gefährliche Situationen zu stürzen.

Wenn wir Angst vor einer objektiv gefährlichen Situation haben, werden wir versuchen, uns so schnell wie nur möglich in Sicherheit zu bringen. Das macht Sinn, wenn man z.B. von einem streitsüchtigen Bären angegriffen wird.

Wir moderne Menschen gelangen im Alltag aber kaum mehr in Lebensgefahr. Unsere stabil gebauten Häuser sind mit Zäunen umgeben und weit von der Natur entfernt. Vor anderen Menschen, die uns schaden möchten, schützen uns Hausalarmanlagen und die Polizei.

Trotzdem bleibt die Angst. Es gibt niemanden, der sich vor nichts fürchtet. Wenn diese Ängste jedoch anfangen, uns im Alltag zu beeinträchtigen, spricht man von einer Angststörung.

Die Angststörung als Krankheit

Angststörung ist ein Sammelbegriff für psychische Erkrankungen, die mit Angst in Verbindung stehen. Angstpatienten haben mit übertriebenen Angstreaktionen auf Situationen zu kämpfen, die gar keine Bedrohung darstellen.

Wir unterscheiden zwischen zwei Formen:

Unspezifische Ängste können spontan auftreten, ohne einen bestimmten Grund. Es gab keine Situation, die sie hätte verursachen können.

Phobien sind das genaue Gegenteil – sie werden durch konkrete Situationen verursacht. Ein Beispiel dafür wäre eine große Angst vor Hunden, die auf einen Hundebiss in der frühen Kindheit zurückzuführen sein könnte.

Welche Phobien kennen wir?

Weiter werden Phobien in verschiedene Subtypen unterteilt. Wir kennen z.B. die Agoraphobie (Platzangst), soziale Phobien (Ängste in sozialen Situationen) und weitere spezifische Phobien (vor Tieren, Injektionen und sehr spezifischen Situationen).

Zu den spezifischen Phobien zählen z.B. die Flugangst, Höhenangst, Arachnophobie (Angst vor Spinnen), Kynophobie (Angst vor Hunden), sowie die Angst vor Blut und noch viele seltene Phobien (Angst vor Wasser, Verletzungen, Knöpfen, Löchern u. a.).

Panikstörung (Paniksyndrom)

Eine Angststörung, bei der die Angstattacken spontan auftreten und weder auf ein spezifisches Objekt noch eine Situation bezogen sind, wird als eine Panikstörung eingestuft.

Körperlichen Angstreaktionen wie Enge in der Brust, Herzrasen, Schweiß, Zittern und Hyperventilation können dabei mehrere Minuten lang andauern.

Patienten entwickeln mit der Zeit eine „Angst vor der Angst“. Man fängt an, sich vor der plötzlichen Rückkehr der Panikattacke zu fürchten.

Generalisierte Angststörung (GAS)

Wer sich mit ständigen Sorgen und Vorahnungen auseinandersetzt, die nichts mit der Umgebung zu tun haben, könnte an einer generalisierten Angststörung leiden.

Menschen mit dieser Krankheit haben Schwierigkeiten, alltäglichen Aufgaben nachzugehen. Sie machen sich große Sorgen um Beziehungen, ihren gesundheitlichen Zustand, Finanzen, Leistung am Arbeitsplatz und ähnliche alltägliche Dinge.

Diese Sorgen werden schnell lähmend – der oder die Betroffene bekommt Panik vor ganz normalen Alltagssituationen.

Wie weiß ich, ob ich eine Angststörung habe?

Nicht jede Form von Angst wird als eine Angststörung diagnostiziert.

Die Anzeichen einer Angststörung sind:

  • Eine nichtangemessene Angstreaktion auf eine harmlose Situation, die ungewöhnlich lange andauert.
  • Der oder die Betroffene kann sich selbst nicht erklären, woher die Angst kommt und kann sie nicht bewältigen.
  • Die Angst beeinflusst den Alltag der betroffenen Person stark.
  • Körperliche Symptome wie erhöhter Herzschlag, Schwindel, Zittern, Übelkeit/Erbrechen, Schweißausbrüche. Einer von vier Angstpatienten leidet unter chronischen Schmerzen.

Wenn Sie denken, dass auch Sie betroffen sein könnten, konsultieren Sie Ihren Arzt.

5 gute Angewohnheiten, die Angst und Depression lindern

Vielen gelingt es, Angst auf natürliche Weise in den Griff zu bekommen oder wenigstens zu lindern.

Eine Verbesserung des Lebensstils kann beispielsweise vieles bewirken.

1. Treiben Sie Sport

Sportliche Aktivität ist wesentlich für die geistliche und körperliche Gesundheit. Viele Angstpatienten verspüren noch Stunden nach dem Workout eine Linderung der Symptome.

2. Ernähren Sie sich gesund

Gesunde Ernährung ist ebenfalls wichtig. Vermeiden Sie Zucker und künstliche Geschmacksverstärker, da diese bei manchen Menschen Stimmungsschwankungen verursachen können. Wenn Sie bemerken, dass Ihre Angstsymptome nach dem Essen schlimmer werden, könnten Ihre Essgewohnheiten schuld sein. Trinken Sie viel Wasser.

3. Vermeiden Sie Alkohol und Nikotin

Zwar kann beides am Anfang beruhigend wirken, jedoch kann die Angst schnell verstärkt zurückkehren. Betroffene, die ihre Angststörung mit Alkohol lindern, können schnell eine Alkoholabhängigkeit entwickeln. Außerdem gibt es Studien, die eine Beziehung zwischen Nikotin und Angst andeuten.

4. Verzichten Sie auf Kaffee

Auch Koffein ist nicht empfehlenswert, da es Zittern und Nervosität verursachen kann. In manchen Fällen verschlimmert es sogar die Angststörung. Wenn Sie also den morgendlichen Kaffee durch einen Kräutertee ohne Koffein ersetzen, könnten Sie mit der Zeit eine Verbesserung bemerken.

5. Achten Sie auf Ihre Schlafgewohnheiten

Versuchen Sie Ihre Schlafqualität zu verbessern. Erfahren Sie hier mehr darüber, wieso wir schlecht schlafen.

Natürliche (pflanzliche) Mittel und Kräuter gegen Angst und Depression

Natürliche Mittel / Kräuter gegen Angst

Die Natur hat so einige Pflanzen zu bieten, die den Körper und Geist unterstützen könnten.

*Bevor Sie jegliche Ergänzungsmittel in Ihre Routine einbringen, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren.

Baldrian, Passionsblume und Melisse

Präparate aus diesen Kräutern wirken zwar nicht stark, sie sind aber gut verträglich und fördern den Schlaf.

Zur Beruhigung kann man tagsüber Tees mit Baldrianwurzel, Passionsblume oder Melisse trinken.

Lavendelöl

Aromatherapie wird oft zur Entspannung angewendet. Insbesondere Lavendelöl kann beruhigen und gegen Stress wirken.

CBD Öl gegen Angst

Etliche Studien deuten darauf hin, dass Cannabidiol (CBD), ein nicht-psychoaktiver und nicht abhängig machender Hauptbestandteil der Cannabis sativa Pflanze, gegen Angst wirken könnte. Mittlerweile gibt es sogar so einige Studien an Menschen.

So hat im Jahr 2019 ein Forscherteam aus Japan 37 Jugendliche, die unter sozialen Ängsten leiden, mit CBD Öl behandelt. Sie bekamen vier Wochen lang täglich eine hohe Dosis CBD Öl verabreicht.

Die Resultate? Die Linderung der Angst-Symptome sei vergleichbar gewesen mit Paroxetin – einem Arzneimittel, mit dem häufig Angstzustände behandelt werden.

Eine weitere Studie aus demselben Jahr hat gezeigt, dass 79% der Angstpatienten, die täglich CBD Öl bekamen, eine Verbesserung verspürten – und das schon nach einem Monat. Nach dem zweiten Monat fühlten sich 78% der Patienten noch besser als im Monat davor.  

Dosierung und Anwendung

Da sich CBD auf jeden Körper unterschiedlich auswirkt, muss jeder seine eigene Dosierung finden. Mehr Informationen dazu finden Sie im Artikel CBD Dosierung und Einnahme bei Mensch und Tier.

BIO CBD ÖL TROPFEN

Das meistgesuchte CBD Öl in Europa half bereits 37.700 Leuten.

Mehr erfahren

Quellen:

Harald J. Freyberger, Wolfgang Schneider (Hrsg.): Kompendium Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatische Medizin. Huber 2002.

https://de.wikipedia.org/wiki/Angstst%C3%B6rung
https://de.wikipedia.org/wiki/Panikst%C3%B6rung
https://naturheilbund.de/wp-content/uploads/2016/03/PK-02-Heilpflanzenb446.pdf
https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fpsyg.2019.02466/full
https://www.leafly.com/news/health/how-to-use-cbd-for-anxiety

8 Meinungen zu “Wirkt CBD Öl gegen Angst?

  1. Hallo, gibt es Unterschiedliche CBD Öle? Oder wirken diese alle gleich bei EXTREMEN Angstzuständen? Können Sie was empfehlen? Wieviel muss ich nehmen um was zu merken?

    1. Hallo,
      CBD kann angstlösend wirken und ist deshalb auf jeden Fall einen Versuch wert.
      Die meisten fangen mit einem 5% oder 10% Öl an. Je höher die Dosierung, desto früher werden Sie die Wirkung spüren. Trotzdem muss sich der Körper zuerst an das Mittel gewöhnen, deshalb fangen viele mit einer niedrigeren Dosis an und steigern diese dann langsam, bis die gewünschte Wirkung eintritt.
      Wenn Sie die Erfahrungen anderer Anwender unserer CBD Produkte lesen möchten, können Sie gerne unserer Facebook-Gruppe beitreten.
      Mit freundlichen Grüßen
      Simona, BioCBD Team

  2. Hallo
    Ich nehme schon lange Zeit Trittico gegen Angststörungen ein, nun habe ich CBD probiert, aber die beiden Mittel schwächen sich gegenseitig ab. Was raten Sie dazu?
    Gruß Josef

    1. Sehr geehrter Josef,
      laut unseres Wissens müssten Sie extrem hohe Dosen an CBD einnehmen, um eine Abschwächung der Wirkung Ihres Medikaments zu erreichen. Hat Ihnen der Arzt bestätigt, dass CBD die Wirkung abschwächt? Wie viel CBD nehmen Sie denn pro Tag ein?
      Mit freundlichen Grüßen,
      Marco, BioCBD

  3. Kann ich CBD Öl zusammen mit Jatrosom einnehmen zwecks Wechselwirkungen? Möchte gerne auf Grund meiner Depressionen evtl .jatrosom ausschleichen und zu dem CBD Öl wechseln….habe es schon gekauft und eingenommen zum testen,kann noch nicht viel dazu sagen,nur 1-2 mal 5 Tropfen genommen ,habe gutes Bauchgefühl…jatrosom ist ein älteres Antidepressiva, Maohemmer LG

    1. Sehr geehrte Ursula,
      nach unserem besten Wissen haben Untersuchungen bislang keine Interaktionen zwischen MAO-Hemmern und CBD gefunden. Andererseits sollen MAO-Hemmer für Ihre zahlreichen Nebenwirkungen und Wechselwirkungen bekannt sein…
      Wie immer, am besten den Arzt oder Apotheker fragen – wir sind keine Mediziner. Wenn Sie ein gutes Bauchgefühl haben, vielleicht ganz langsam beginnen und steigern?
      Mit freundlichen Grüßen
      Marco, BioCBD

Kommentar schreiben