Kostenloser Versand bei Einkäufen über 25€ ! +49 1628751617
Zigaretten vs E-Zigaretten

Sind E-Zigaretten schädlich?

Eventuell haben auch Sie bereits davon gehört; E-Zigaretten, die bisher immer als eine sicherere Alternative zu gewöhnlichen Nikotin-Zigaretten galten, scheinen ihren guten Ruf von heute auf morgen verloren zu haben.

Schlagzeilen in den internationalen Medien berichten über mysteriöse Lungenkrankheiten und sogar Todesfälle, insbesondere unter Jugendlichen. Diese Vorfälle schreiben sie E-Zigaretten zu.

Kurz erklärt

In den USA kam es zu einem Ausbruch von Krankheiten, die mit E-Zigaretten in Verbindung gebracht werden. Bisher wurden 12 Todesfälle und 805 Fälle von Lungenschäden identifiziert.

Donald Trump erwägt nun sogar Pläne zum Verbot aller aromatisierten E-Zigarettenprodukte.

Wie viel ist darüber bereits bekannt?

Die erste bemerkenswerte Tatsache ist, dass die mysteriösen Vorfälle bisher nur in den USA vorgekommen sind. In Deutschland gab es keinen Anstieg in diagnostizierten Lungenkrankheiten.

Auch in Großbritannien wurden keine Todesfälle festgestellt. Zudem befürworten britische Gesundheitsbehörden E-Zigaretten weiterhin als eine wirksame Methode, um mit dem Rauchen aufzuhören.

Experten bestätigen, dass deutsche Konsumenten kein solches Risiko eingehen:

„Dass die Probleme innerhalb eines relativ kurzen Zeitraums aufgetreten und vor allem junge Menschen betroffen sein sollen, spricht dafür, dass es sich um ein akutes Problem in den USA handelt und nicht etwa um langfristige Auswirkungen von E-Zigaretten“
– Frank Henkler-Stephani, Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR).

Die aktuellen Nachforschungen in den USA zeigen, dass viele der Betroffenen hochprozentiges THC, den psychoaktiven Bestandteil von Marihuana, konsumiert haben.

Außerdem wurde in den untersuchten THC-Liquids häufig Vitamin-E-Acetat gefunden.

Weder Vitamin E, noch Cannabisöl mit mehr als 0,2% THC-Gehalt, dürfen nach deutschem Gesetz in Liquids für E-Zigaretten enthalten sein.

Sind E-Zigaretten für Raucher noch immer die sicherere Wahl?

Ganze 28% der deutschen Bevölkerung sind Raucher. Dabei ist das Rauchen von Tabakprodukten der größte vermeidbare Risikofaktor für eine Reihe sehr häufig auftretender Krebs-, Herz-Kreislauf- und Atemwegserkrankungen.

Eine Studie des britischen Gesundheitswesens hat gezeigt, dass Vaping zu 95% weniger schädlich ist als Rauchen.

Zwar ist es nicht zu 100% risikofrei, in Deutschland wird Rauchern aber dennoch weiterhin zum Umstieg auf E-Zigaretten geraten. „Nach aktueller Studienlage sind E-Zigaretten deutlich weniger schädlich als herkömmliche Zigaretten“, so Ute Mons (Deutsches Krebsforschungszentrum – DKFZ).

Eine weitere Studie, die jetzt im „New England Journal of Medicine“ veröffentlicht wurde, bestätigt diese Empfehlung zusätzlich:

Langjährigen Rauchern gelingt der Rauchstopp mithilfe der E-Zigarette doppelt so häufig wie mit Nikotinersatzpräparaten.

E-Liquid kaufen: Was man beachten sollte

Europäische „Vaper“ sind gut geschützt, solange sie ihre Produkte von zuverlässigen, legalen Händlern beziehen.

Riskant sind verständlicherweise Produkte, die man von dubiosen Händlern außerhalb der EU oder auf dem Schwarzmarkt bezieht. Die Inhaltsstoffe Vitamin E und THC sollten vorsichtshalber vermieden werden.

Wer jedoch Nichtraucher ist, sollte nach Expertenmeinungen am besten dabei bleiben. Obwohl E-Zigaretten tatsächlich viel harmloser sind als gewöhnliche Tabak-Zigaretten, ist Nichtrauchen immer noch die gesündeste Wahl.

BIO CBD ÖL TROPFEN

Das meistgesuchte CBD Öl in Europa half bereits 37.700 Leuten.

Mehr erfahren

Quellen:
– https://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/e-zigaretten-wie-gefaehrlich-sind-sie-wirklich-a-1287566.html
– https://www.aerzteblatt.de/archiv/205575/E-Zigaretten-Mit-Volldampf-zum-Rauchstopp

2 Meinungen zu “Sind E-Zigaretten schädlich?

  1. Der sicherste und beste Weg mit dem Rauchen aufzuhören ist:
    erst gar nicht damit anzufangen und auf die Hinweise von Ex-Rauchern zu hören !
    um mit dem Rauchen aufzuhören ist die beste und billigste Methode mit eisernen Willen das Suchtgefühl zu unterdrücken und seinem Körper jegliche Form von Nikotin zu verweigern. Ich persönlich habe vorab mehrere Methoden probiert, ohne Erfolg. Mit großer Willensanstrengung ist es mir gelungen, seit ca 30 Jahren bin ich Nikotinfrei. Vorher betrug mein Zigarettenkonsum tägl. 35-45 Stück

    1. Hallo Gustav,
      dem stimme auch ich zu.
      Ich gratuliere zu diesem beeindruckendem Erfolg. Was Sie geschafft haben, schaffen nur seltene!
      MfG
      Simona, BioCBD Team

Kommentar schreiben