Kostenloser Versand bei Einkäufen über 25€ ! +49 1628751617
Schlafender Vater und Baby

5 Gründe, warum CBD-Öl effektiv Schlafstörungen bekämpft

CBD und die Situation in Deutschland bezüglich dessen medizinischer Wirkungen

CBD-Öl mit Heilversprechen zu verkaufen ist in Deutschland nicht erlaubt. Tatsächlich bietet das Öl jedoch zahlreiche gesundheitliche Vorteile, die sich besonders positiv auf Menschen mit Schlafstörungen auswirken.

Die Möglichkeit, durch CBD Schlafstörungen zu bekämpfen, ist in Deutschland noch relativ unbekannt. In Kanada zum Beispiel, wo das Öl sogar zur Behandlung von Krebsschmerzen und bei multipler Sklerose zugelassen ist, sieht das anders aus.

Auch in Deutschland wird CBD mehr und mehr etwas Alltägliches, wie sie in diesem Artikel sehen können.

Mit CBD Schlafstörungen zu behandeln wird auch in Deutschland immer beliebter, und das, obwohl Hersteller ihre Produkte nicht damit bewerben dürfen, dass CBD Schlafstörungen und andere Gesundheitsprobleme lindern kann.

Hier erfahren Sie 5 Gründe, wieso CBD effektiv gegen Schlafstörungen wirkt.

1. Bekämpfung von Angst und Depression – häufige Gründe für Schlafstörungen

Wer einmal für längere Zeit in Angst oder depressiver Stimmung war, kennt die verheerenden Auswirkungen dieser Gefühlslagen auf die Einschlaf-Fähigkeit des menschlichen Körpers.

Negative Gedanken kommen dann besonders stark in den Nachtstunden zum Ausdruck und hindern daran, einschlafen zu können. Dies ist kein rein kognitives Problem, denn Ängste und Depressionen sorgen oft für ein besonders hohes Stresslevel, was sich in hohen Cortisol-Werten, erhöhtem Pulsschlag, Adrenalinausstoß und mehr widerspiegelt.

Nimmt man CBD-Öl ein, wirken zahlreiche Cannabinoide direkt auf das zentrale Nervensystem sowie auf Rezeptoren im Darm und Immunsystem.

Dadurch schafft es der Körper, sich zu entspannen und ein Gefühl der Loslösung entsteht. Durch CBD können demnach Schlafstörungen bei Menschen mit Depressionen oder Ängsten sehr effizient reduzieren werden.

Die körperliche und geistige Entspannung durch CBD funktioniert durch dessen natürliches Wirken auf das Nervensystem – keine harten Medikamente mit Nebenwirkungen sind notwendig. Vielmehr löst CBD Schlafstörungen, indem es Depressionen oder Angst durch Einwirkung auf Rezeptoren im zentralen Nervensystem lindert.

2. Entzündungen – besonders bei älteren Menschen oft ein Grund für schlaflose Nächte

Chronische Entzündungen sind besonders bei älteren Menschen häufig ein Problem. Sie sind nicht nur schmerzhaft, sondern auch oft Auslöser für schwere Krankheiten wie Krebs, Alzheimer und Herzkrankheiten.

Chronische Entzündungen sind fast immer mit Schmerzen verbunden und besonders an nassen und kalten Tagen sehr unangenehm.

Gerade an solchen Tagen verursachen sie Probleme beim Einschlafen und tragen zu einer insgesamt schlechteren Schlafqualität bei.

Weshalb kann CBD entzündungsbedingte Schlafstörungen verringern?

Der Grund dafür ist, dass sich die in CBD-Öl enthaltenen Phytocannabinoide mit den CB2-Rezeptoren im menschlichen Körper verbinden.

Diese spielen eine wichtige Rolle für das Immunsystem und regulieren Schmerzen und Entzündungen hormonell. CBD-Öl unterdrückt durch die CB2-Rezeptoren die Bildung von entzündungsfördernden Gewebehormonen, was wiederum die Schlafqualität von Menschen, die an Entzündungen leiden, steigert.

3. Besserer Schlaf dank schlankerer Figur – durch CBD-Öl möglich

Übergewicht ist einer der Hauptrisikofaktoren für Schlafstörungen. Betroffene leiden an einer geringeren Schlafqualität. Besonders bei extremem Übergewicht kommt es oft auch zu einer obstruktiven Schlafapnoe, bei der Patienten mehr als 5 Atemaussetzer pro Stunde haben.

Dass man mit CBD Schlafstörungen durch Übergewicht lindern oder heilen kann, ist sehr wichtig. Denn zu den Folgen von Schlafstörungen zählen in der Regel eine geringere Leistungsfähigkeit, höhere Unfallgefährdung und Tagesschläfrigkeit.

CBD-Öl kann beim Abnehmen unterstützend wirken und den Anteil an weißem Fett senken. Spricht man von Körperfett, ist das weiße Fett gemeint, hauptsächlich also alle Arten von Depotfett, Speicher- und Isolierfett.

Die braune Variante hingegen kann Fettsäuren an Stellen entziehen, an denen sie negative Auswirkungen hätten, und außerdem für die Stabilisierung der Körperwärme verwendet werden.

Das Cannabidiol im Öl regt den Körper dazu an, weißes in braunes Fett umzuwandeln und stimuliert die Fettverbrennung durch die Aktivierung bestimmter Proteine und Gene. Zusätzlich regt Cannabidiol die Mitochondrien an – diese sind ausschlaggebend für eine effiziente Fettverbrennung und bekämpfen so durch CBD Schlafstörungen.

4. Weniger Schmerzen – mehr Schlafqualität

Dass CBD Schlafstörungen bekämpfen und sogar Schmerzen aller Art reduzieren kann, ist mittlerweile in Fachkreisen sehr gut bekannt. Die Behandlung von Schlafstörungen oder chronischen Schmerzen mit CBD ist in manchen westlichen Ländern bereits anerkannt.

Deshalb ist CBD-Öl zum Beispiel in Kanada bereits zur Behandlung von Multipler Sklerose und Krebsschmerzen zugelassen. Das Öl lindert die Schmerzen und kann sogar einen Abbau des Nervensystems verhindern.

Vergleichbar sind die Effekte hier zum Teil mit der einer Wärmetherapie, mit dem Unterschied, dass die Einnahme von CBD-Öl auch andere positive Auswirkungen hat und insgesamt weniger zeitintensiv ist.

5. Reduktion von oxidativem Stress durch CBD-Öl

Eine Möglichkeit, wie CBD Schlafstörungen mindern kann, ist die Reduktion von oxidativem Stress. Hierbei handelt es sich im Wesentlichen um freie Radikale; aggressive chemische Sauerstoffmoleküle oder organische Verbindungen.

Wenn sich diese freien Radikale vermehren und die zelluläre, antioxidantische Abwehr zu schwach ist, kommt CBD-Öl infrage, da es als Antioxidans wirkt und so den oxidativen Stress reduziert.

Da oxidativer Stress die Schlafqualität mindert und hochwertiger Schlaf wiederum für einen Abbau von oxidativem Stress sorgt, ist die Anwendung von CBD in diesem Fall äußerst wirkungsvoll.

CBD kann also auf mehrere Weisen indirekt die Qualität des Schlafes verbessern und hat gleichzeitig eine ganze Reihe weiterer gesundheitsfördernder Wirkungen.

Kommentar schreiben