Kostenloser Versand bei Einkäufen über 30€ !
Cannabis, CBD Öl und das Immunsystem - aktuelle Studienlage

Cannabis und das Immunsystem – was sagt die Forschung?

  • Fürchten sich auch Sie vor Viren?
  • Häufen sich bei Ihnen zuhause ebenfalls verschiedene Multivitamin-Tabletten an?
  • Suchen Sie nach gesundheitsfördernden Naturmitteln?

Damit sind Sie keinesfalls allein. Es ist menschlich, sich in Zeiten wie diesen Sorgen um seine Gesundheit zu machen.

Es gibt verschiedene Methoden, wie wir uns vor Viren schützen können. In den letzten Jahren hat jedoch ein Naturmittel an Anerkennung gewonnen: Cannabis soll unser Immunsystem unterstützen. Cannabidiol (CBD), ein nicht-psychoaktiver Wirkstoff aus Cannabis sativa, gilt dabei als besonders wirksam.

Andere behaupten aber, dass CBD das Immunsystem hemmt und daher die Immunabwehr unterdrückt.

Was stimmt wirklich? Wir klären auf.

Wie funktioniert das Immunsystem?

CBD Öl gegen Entzündungen

Das Immunsystem ist ein natürliches Abwehrsystem des menschlichen Körpers. Es schützt uns vor Krankheiten, indem es fremde Mikroorganismen, schädliche Substanzen und defekte Körperzellen zerstört.

Wenn das Immunsystem richtig funktioniert, hält es uns also gesund. Es ermöglicht dem Körper, Krankheiten und Infektionen zu bekämpfen.

Ursachen einer Entzündung

In einem gesunden Immunsystem sind Entzündungen eine normale und wirksame Reaktion auf schädliche Reize. Sie sind gut für die Gesundheit, da durch sie Krankheitserreger und Fremdstoffe aus dem Gewebe entfernt werden.

Bei Personen mit einem schlecht funktionierenden Immunsystem wird eine Entzündungsreaktion jedoch viel zu leicht ausgelöst. Es kommt zu einer dauerhaften Entzündung, die chronische Schmerzen und andere Erkrankungen verursachen kann.

Aktuelle Studien weisen darauf hin, dass chronische Entzündungen ein häufiger Faktor bei vielen Krankheiten sind.

Was bewirkt CBD Öl im Körper?

Wenn wir verstehen möchten, wie CBD Öl das Immunsystem stärken oder schwächen kann, müssen wir zuerst die Grundlagen kennen.

Wirkstoffe der Hanfpflanze (Cannabinoide) interagieren mit dem Endocannabinoid-System (ECS). Das ECS spielt eine bedeutende Rolle bei der Regulierung vieler verschiedener Funktionen und Systeme des menschlichen Körpers, einschließlich des Immunsystems.

Tatsächlich wurden viele Studien veröffentlicht, die die Auswirkungen des ECS auf die folgenden Aspekte der Gesundheit untersuchten:

  • Stoffwechsel,
  • Appetit,
  • Gedächtnis,
  • Blutzuckerregulierung,
  • Körpergewicht,
  • Schmerz,
  • Augengesundheit,
  • Stimmung,
  • und vieles mehr.

Wenn das ECS gestört wird und nicht im Gleichgewicht ist, kann es zu einem Endocannabinoid-Mangel kommen.

Besonders interessant ist jedoch der Einfluss des ECS auf das Immunsystem. Es kann nämlich die allgemeine Funktion des Immunsystems beeinflussen und regulieren.

Wie genau wirkt sich Cannabidiol auf das Immunsystem aus?

Wir wissen also, dass CBD entzündungshemmende Wirkungen auf das zentrale Nervensystem hat. Diese tragen zu seiner gesundheitsfördernden Wirkung bei.

CBD ganzheitliche Gesundheit

Das funktioniert so: Bestimmte Proteine, genannt Zytokine, werden von Immunzellen freigesetzt, wenn der Körper Stress oder Verletzungen ausgesetzt ist. Diese Proteine spielen eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Entzündungen im Körper.

Studien haben gezeigt, dass Cannabinoide wie Cannabidiol die Freisetzung dieser Proteine so effektiv stören können, dass CBD Öl Entzündungen verhindern kann, bevor sie überhaupt entstehen.

Wir haben jedoch schon gelernt, dass Entzündungen eine Waffe des Immunsystems sind, mit der es uns von Krankheiten schützt. Bedeutet das also, dass CBD das Immunsystem „entwaffnet“?

Ganz so einfach ist es nicht: Es gibt Beweise dafür, dass CBD Öl in einigen Fällen das Gegenteil bewirken und das Immunsystem sogar stärken kann.

Ihr individueller gesundheitlicher Zustand bestimmt, ob CBD Öl Ihr Immunsystem stärken oder schwächen kann.

Multiple Sklerose ist etwa ein Beispiel einer Autoimmunkrankheit, bei der das Immunsystem gegen das eigene Gehirn und das Nervensystem übermäßig aktiviert wird, als wären diese dem Körper fremd. In solchen Fällen muss die Immunabwehr gehemmt werden.

Der aktuelle Stand der Wissenschaft

Obwohl uns die Auswirkungen des ECS auf das Immunsystem noch nicht vollständig bekannt sind, wissen wir Folgendes:

Erstens können bestimmte Cannabinoide bei optimaler Konzentration effektiv Entzündungen bei Patienten mit Autoimmunerkrankungen (z.B. Multiple Sklerose, Arthritis und Parkinson) reduzieren.

Zur Behandlung von Autoimmunerkrankungen werden traditionell immunsuppressive und synthetisch hergestellte Arzneimittel eingesetzt. Diese setzen das Immunsystem außer Gefecht, was allerdings zusätzliche Probleme verursachen kann. Patienten werden dadurch nämlich anfälliger für Infektionen und Krankheiten.

CBD Öl könnte also eine großartige Alternative für Menschen mit Autoimmunerkrankungen darstellen, da es sehr spezifische Teile des Immunsystems unterbindet, ohne es vollständig lahmzulegen.

Zweitens wurde belegt, dass Cannabinoide eine Rolle bei der Regulierung der Neurogenese (Bildung von Nervenzellen) und Neurodegeneration (Funktionsverlust und/oder Untergang von Nervenzellen) spielen.

Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass Cannabinoide positive Auswirkungen bei der Behandlung von Schlaganfällen, Hirninfarkten, Kopfverletzungen und Tauopathie bei tierischen Versuchsmodellen zeigen.

Das Immunsystem spielt bei vielen Erkrankungen bewiesenermaßen eine entscheidende Rolle.

Fazit

Fazit Vor- und Nachteile

Wie wir schon erfahren haben, kann Cannabis die Funktionsweise des Immunsystems beeinflussen. Die Vor- oder Nachteile sind jedoch umständlich.

Es stellt sich nämlich die Frage, ob die entzündungshemmenden Eigenschaften von CBD Öl auch einem gesunden Menschen nützen können.

Die Forschung hat bisher ergeben, dass die vielversprechendste Anwendungsweise von CBD in der Behandlung von Autoimmunerkrankungen liegt.

Ob man sich darauf verlassen kann, dass CBD an sich die Immunität stärkt, ist jedoch noch unklar.

CBD hat aber noch ein weiteres Ass im Ärmel. Es wird angenommen, dass das Endocannabinoid-System viele wichtige Körperprozesse reguliert, darunter auch die Immunität.

Kommt es zu einem Cannabinoid-Mangel, wird der Körper aus dem Gleichgewicht geworfen und wir werden anfälliger für Infektionen.

In solchen Fällen kann ein Nahrungsergänzungsmittel mit Cannabinoiden wie CBD doch helfen, uns vor Viren zu schützen.

Viele Anwender profitieren deshalb von der Einnahme von CBD-Produkten und können sogar eine Verbesserung ihrer Immunabwehr bemerken.

Einen gesunden Lebensstil kann es jedoch nicht ersetzen. Die CBD-Therapie sollte immer mit einer gesunden Ernährung und möglichst viel Bewegung kombiniert werden.

BIO CBD ÖL TROPFEN

Das meistgesuchte CBD Öl in Europa half bereits 37.700 Leuten.

Mehr erfahren

Sonstige Quellen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Entz%C3%BCndung
https://de.wikipedia.org/wiki/Immunsystem

Studien (Englisch):

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22625422
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20153077
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12960289
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21479354
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16023222
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16918439
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2828614/

Eine Meinung zu “Cannabis und das Immunsystem – was sagt die Forschung?

Kommentar schreiben