Kostenloser Versand bei Einkäufen über 25€ ! +49 1628751617
Verwendung von CBD bei bösartigen Tumoren

Wirkt Cannabisöl gegen Krebs?

Bei Krebs handelt es sich um einer der schwerwiegendsten Krankheiten. Vor allem ihre Vielschichtigkeit macht die Behandlung schwer.
Mittlerweile gibt es so einige Studien zur Behandlung von Krebs mithilfe von Cannabis. Viele Krebspatienten erhoffen sich darum Vorteile von der Verwendung von Cannabisöl (CBD Öl).

Aber kann es tatsächlich wirken? Wir bringen die Fakten!

Krebs und seine Symptome

Bei Krebs handelt es sich um die Bezeichnung für einen bösartigen Tumor. Dieser entsteht, wenn menschliche Zellen abnormal wachsen. Wenn der Krebs nicht behandelt wird, bilden sich Tochtergeschwülste, auch Metastasen genannt.

Generell kann jedes Organ des menschlichen Körpers von der Erkrankung befallen werden.

Krebs wird meist durch eine Kombination aus erblichen und umweltbedingten Faktoren ausgelöst. So kann beispielsweise Rauchen oder die Arbeit mit krebsauslösenden Stoffen eine Rolle spielen. Es gibt unterschiedliche Behandlungsmöglichkeiten für die verschiedenen Arten von Krebs. So gibt es einige Organe, in denen sich schneller Metastasen bilden, wodurch auch die Wahrscheinlichkeit für eine Heilung sinkt. Häufige Symptome bei Krebs sind:

  • Appetitlosigkeit
  • Gewichtsverlust
  • Chronische Schmerzen
  • Übelkeit
  • Energielosigkeit

Ist die Heilung von Krebs durch Cannabis möglich?

Immer wieder wird von Cannabis als extrem wirksames Krebsmedikament berichtet. Diese Aussage wird jedoch meist nur durch einzelne Erfahrungen zu Cannabisöl gegen Krebs oder spezielle Forschungsergebnisse gestützt.

Das Problem bei diesen Ergebnissen ist, dass es keine Studien an Menschen sind. Meist wurde dabei die Wirkung von Cannabis auf isolierte Krebszellen untersucht. Dadurch ist ihre Aussagekraft in Bezug auf die Heilwirkung beschränkt. Die Ergebnisse zeigen zwar, dass die Krebszellen durch die Wirkstoffe des Cannabis abgetötet werden können. Allerdings sagt das nichts darüber aus, ob diese Wirkung auch im menschlichen Körper eintreten würde.

Ähnliches gilt auch für die einzelnen Fallbeispiele, denn deren Ergebnisse können nicht auf die Allgemeinheit bezogen werden. Trotzdem haben diese Beispiele einen positiven Effekt. Dank ihnen wird mittlerweile die Wirkung von Cannabis auf Krebserkrankungen immer aktiver geforscht.

So wirkt Cannabis auf den Körper

Die zwei bekanntesten Wirkstoffe im Cannabis sind Cannabidiol (CBD) und Tetrahydrocannabinol (THC). Bei THC handelt es sich um den Wirkstoff, der beim Konsum von Cannabis den Rausch auslöst. In vielen Ländern ist er deshalb illegal. Im Gegensatz zu THC hat CBD kaum eine psychoaktive Wirkung, weshalb es auch in den meisten Ländern legal erhältlich ist.

Cannabisöl wird eine Menge positiver Effekte auf den Körper nachgesagt. So soll es unter anderem einen schmerzlindernden, entzündungshemmenden und beruhigenden Effekt haben. Gerade deshalb wird es immer öfter bei Krebserkrankungen benutzt.

CBD lindert so effektiv verschiedenste Beschwerden, weil es einem Stoff ähnelt, den der menschliche Körper selbst herstellt. CBD ist ein sogenanntes Phytocannabinoid, welches den menschlichen Endocannabinoiden sehr stark ähnelt. Dadurch kann es auf das Endocannabinoidsystem des menschlichen Körpers zurückgreifen. Dieses System ist in eine Vielzahl von Prozessen involviert.

Was genau sagen die Studien?

Auch hier gibt es leider noch keine gesicherten Erkenntnisse, dass CBD Krebs wirksam bekämpfen kann. Bis jetzt wurden einige Tierversuche und Versuche an isolierten Tumorzellen durchgeführt. Diese konnten zeigen, dass CBD zumindest in diesen Untersuchungen den Krebs bekämpfen konnte. Allerdings fehlen leider Untersuchungen am Menschen, die diese Eigenschaften für den menschlichen Körper bestätigen könnten.

In Laborversuchen konnte CBD verschiedene Krebszellen beim Wachsen hindern. Dazu gehörten beispielsweise Zellen folgender Krebsarten: Leukämie, Gebärmutterhalskrebs, Brust- und Prostatakrebs. Außerdem hat CBD eine hemmende Wirkung auf das Wachstum von Krebszellen des Nervensystems, wie Glio- und Neuroblastomen. 

CBD kann ebenfalls bei einer Strahlentherapie. da es die Krebszellen anfälliger für Strahlung machen kann.

So wird Cannabis zur Behandlung von Krebs-Beschwerden verwendet

Obwohl noch keine Ergebnisse dazu verfügbar sind, ob Cannabis Krebs tatsächlich heilen kann, wird es von Krebspatienten bereits erfolgreich verwendet. Es wird vor allem zur Behandlung typischer Beschwerden eingesetzt, die mit Krebserkrankungen und ihrer Behandlung einhergehen.

So verursacht eine Chemotherapie beispielsweise häufig Übelkeit, Erbrechen und Appetitlosigkeit. Diese Nebenwirkungen können durch den Einsatz von Cannabis gelindert werden.

Zusätzlich kann Krebs Schmerzen auslösen, zu Gewichtsverlust führen und Ängste und depressive Verstimmung zur Folge haben. Auch bei diesen Beschwerden hat sich der Einsatz von Cannabis als erfolgreich erwiesen.

Erfahrungen mit CBD gegen Krebs haben gezeigt, dass die Linderung dieser Beschwerden sehr viel zur Forderung der Lebensqualität der Betroffenen beiträgt.

CBD als Alternative zu THC

Da THC in vielen Ländern illegal ist, gibt es viele, die lieber Cannabisöl gegen Krebs kaufen. Bei Cannabisöl handelt es sich um ein Öl, dass aus Nutzhanf hergestellt wird. Nutzhanf hat einen sehr geringen Gehalt an THC, sodass auch das daraus produzierte Öl kaum THC enthält. CBD Öl, das in Deutschland verkauft wird, darf den Gehalt von 0.2 % an THC nicht überschreiten.

Wenn man CBD Öl gegen Krebs kaufen möchte, sollte man einiges beachten. Wichtig ist beispielsweise der Gehalt an CBD. Außerdem muss zwischen Vollspektrum-Produkten und Isolaten unterschieden werden.

Auch bei anderen Krankheiten kann CBD Öl sehr förderlich sein. Viele Patienten haben schon positive Erfahrungen damit gemacht.

Fazit

Generell gibt es noch keine aussagekräftigen Studien, welche beweisen, dass Cannabis ein Heilmittel für Krebs ist. Allerdings werden zurzeit einige Studien zu diesem Thema durchgeführt, die hoffentlich wichtige Erkenntnisse liefern. Trotzdem kann Cannabis bei einer Vielzahl von Beschwerden zum Einsatz kommen. Vor allem bei solchen, die im Rahmen der mit einer Krebserkrankung verbundenen Behandlung auftreten. Dazu gehören beispielsweise Übelkeit und Erbrechen. Beides kann man durch die Verwendung eines Cannabisöls effektiv lindern. 

3 Meinungen zu “Wirkt Cannabisöl gegen Krebs?

  1. Ich war sozusagen immer müde .Ich ging schlafen müde , ich war nach dem Aufstehen (8-10 St. ) müde. Seit ich DBC Öl einnehme , hat sich das viel , viel verbessert ! Ich fühle mich immer besser !

  2. Sehr guter Artikel! Keine Versprechungen sondern Fakten. Ich habe die Chemo ziemlich gut überstanden und die ganze Zeit CBD Öl, wie auch andere Nahrungsergänzungsmittel, genommen. Was jetzt wirklich geholfen hat, weiss ich nicht – ich werde CBD Öl auf alle Fälle weiter nehmen.

    1. Sehr geehrte Frau Weinberger,

      es freut mich sehr, dass Sie die Therapie so gut überstanden haben. Das ist wirklich fantastisch!
      Wenn Sie Ihre Erfahrungen noch mit unserer Facebook-Community teilen, würde das bestimmt vielen helfen.

      Ich wünsche Ihnen noch weiterhin alles Beste und gute Besserung!

      Mit freundlichen Grüßen
      Simona, BioCBD Team

Kommentar schreiben