Kostenloser Versand bei Einkäufen über 30€ !
5 Fakten über Hanf

5 Fakten, die Sie über CBD (Cannabidiol) wissen sollten

CBD bzw. Cannabidiol ist eine einzigartige Verbindung, die sich von Natur aus in Hanf und Cannabis befindet. Die meisten Leute denken bei Cannabis an THC, die „high“-machende Chemikalie. In jüngster Vergangenheit steigt jedoch die Beschäftigung mit Cannabis in Bezug auf CBD.

Während viele Ärzte Schwierigkeiten dabei haben, nach Nebenwirkungen zu suchen, die durch THC verursacht werden, stellen sich bei CBD diese Probleme erst gar nicht.

Nachfolgend finden Sie fünf Fakten über diese erstaunliche und einzigartige Verbindung, die jeder wissen sollte:

1. CBD könnte ein Heilmittel werden

Studien deuten darauf hin, dass CBD bei posttraumatischen Belastungsstörungen (PTSD), multipler Sklerose, Reizdarmsyndrom, Schlaflosigkeit und bestimmten Stimmungsstörungen unterstützend angewandt werden könnte.

2. CBD ist nicht psychoaktiv

Im Gegensatz zu THC macht CBD nicht „high“. Während dieser Aspekt für Freizeit-Konsumenten ein No-Go darstellt, hat es insbesondere für die medizinische Verwendung einen signifikanten Vorteil, da Gesundheitsexperten Behandlungen mit minimalen Nebenwirkungen bevorzugen.

CBD ist nicht psychoaktiv, weil es nicht auf die gleiche Weise wie THC wirkt. THC reagiert mit CB1-Rezeptoren, die stark konzentriert im Gehirn auftreten und für die veränderten Wirkungen von THC verantwortlich sind.

CBD hingegen interagiert mit den CB2-Rezeptoren.

3. CBD ist legal

Gute Nachrichten: CBD ist in den meisten Ländern legal. Man kann CBD als Nahrungsergänzungsmittel kaufen und darf es konsumieren, ohne dass sich die Polizei damit befasst.

BIO CBD ÖL TROPFEN

Das meistgesuchte CBD Öl in Europa half bereits 37.700 Leuten.

Mehr erfahren

4. Cannabidiol soll die Effekte von psychoaktiven THC negieren können

Marihuana-Konsumenten können unter Paranoia und erhöhten Stress-Leveln leiden. Diese Zustände können durch THC ausgelöst werden; es macht dem menschlichen Geist unbedeutende Details bewusst und verändert teilweise die Proportionen auf extreme Art und Weise. CBD hingegen soll die entgegengesetzte Reaktion auslösen.

5. Man muss es nicht rauchen

CBD kann auch geraucht werden. Allerdings steigen in der Beliebtheit bei den Konsumenten ebenfalls die Verdampfung oder die Anwendung in Kapselform. Durch die Wahl der Anwendung – außer beim Rauchen –können Sie den maximalen, möglichen Effekt von CBD freisetzen – ohne Ihre Lungen schädlichem Rauch auszusetzen.

Kommentar schreiben